Fair, schnell, sicher: StartUp ReiseRecht sichert Entschädigungen ohne Kostenrisiko!

Flugausfall? Flugverspätung? Gepäckverlust? Probleme mit der Geschäftsreise oder einer Pauschalreise? Das neu gegründete StartUp „ReiseRecht“ (www.reiserecht.com ) hilft Reisenden mit direkten Ansprechpartnern, ihre Entschädigungsforderungen gegen Fluggesellschaften und Reiseveranstalter durchzusetzen. Top: Bei Flugverspätungen oder Flugannullierungen werden anfallende Gebühren nur bei Erfolg fällig.

Die Top-Experten von ReiseRecht helfen Reisenden, bei einer Flugverspätung, kurzfristigen Flugannullierung, Ticketerstattung oder anderen Problemen im Urlaub, die zustehende Entschädigung gegenüber der Fluggesellschaft durchzusetzen.
ReiseRecht prüft kostenlos, ob ein Anspruch besteht oder nicht. Gebühren werden zudem nur bei Erfolg fällig. Sollte ein Gerichtsverfahren notwendig werden, übernimmt ReiseRecht sämtliche Kosten, auch die der Gegenseite. Und: Anfallende Gebühren liegen dabei weit unter denen vergleichbarer Angebote. ReiseRecht rechnet fair nach Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) ab und verlangt keine überteuerten Provisionen von 30% oder mehr. Der Reisende spart also eine Menge Geld. Wenn Kunden eine Rechtsschutzversicherung haben, rechnet ReiseRecht seine Kosten hierüber ab.

Fluggesellschaften und Reiseveranstalter setzen bewusst darauf, dass Reisende ihre Ansprüche nicht durchsetzen und hoffen durch Schweigen oder der Zahlung eines stark geminderten Geldbetrages darauf, dass Ansprüche nicht verfolgt werden. Reisende verzichten so im Jahr auf mehrere Millionen Euro, die ihnen als Entschädigung grundsätzlich zustünden.

Was viele nicht wissen: Europäische Fluggäste, somit auch unsere deutsche Zielgruppe, über die EU Fluggastrechteverordnung (EU Verordnung 261/2004) geschützt. In diesem Beschluss wird geregelt, dass Flugpassagiere nach Flugausfall, Flugverspätung oder einer Nichtbeförderung (zum Beispiel wegen Umbuchung) von der jeweiligen Fluggesellschaft eine Entschädigung erhalten müssen. Die Entschädigungssumme bei einer Flugannullierung oder Flugverspätung hängt allein von der Flugstrecke ab. Die Höhe des Ticketpreises ist dabei vollkommen irrelevant. Eine pauschale Entschädigung steht dem Reisenden auf jeden Fall zu. Bei einer Flugverspätung von über drei Stunden oder einer Flugannullierung stehen Ihnen zwischen 250€ und 600€ Entschädigung pro Person zu.

NEU bei ReiseRecht: Das innovative Service-Tool „Flugmonitor“! Über den Flugmonitor kann ReiseRecht den Kunden mitteilten, ob es Schwierigkeiten mit dem Flug gibt und ob sie Anrecht auf eine Entschädigung haben. Dieses Tool ist bisher einzigartig in der Branche.

ReiseRecht-Geschäftsführerin Jennifer Keweloh: „Wir verfolgen das Ziel, den Reisenden vollumfassend bei sämtlichen Problemen vor Ort persönlich kompetent zu beraten. Wir arbeiten daher dezentral. Ziel ist es, in jeder Region/Stadt einen Kooperationspartner beziehungsweise Reiserecht-Anwalt in der Nähe zu haben. Wir stellen somit gezielt den Kunden in den Vordergrund. Unser Anspruch ist es, Reisende eine effektive, umfassende und nicht überteuerte Rechtsdienstleistung zu garantieren.“

Das Team von ReiseRecht besteht aus den Geschäftsführern Jennifer Keweloh und Sven Slezák sowie dem Prokuristen Stefan Pape. Die Idee kam ursprünglich von Stefan Pape. Er ist seit mehreren Jahren als Rechtswalt auf dem Gebiet Reiserecht tätig. In seiner Tätigkeit ist ihm aufgefallen, dass als Anwalt verschiedene Dienstleistungen -wie die Arbeit auf Erfolgshonorarbasis oder auch die Finanzierung von Gerichtsprozessen -nicht erlaubt sind. Gleichzeitig bestand bei seinen Mandanten aber exakt für diese Dienstleistungen eine erhöhte Nachfrage. In der Regel geht es um Flugverspätungen, Flugausfall, Gepäckverlust und Problemen mit Pauschalreisen. Der große Unterschied zu den Mitbewerbern: Wir unterstützen und beraten auch bei Problemen mit Kreuzfahren, Geschäftsreisen und Ferienhäusern.


Gründungsdatum
Auf der Suche nach einem Investor!
Ja
Gründer
Stefan Pape, Sven Slezak